Covid-19: Bund und Kantone wollen weiterhin eng mit der Wissenschaft zusammenarbeiten

Um die Kantone und den Bund auch nach Auflösung der Swiss National Covid-19 Science Task Force mit wissenschaftlicher Expertise zu unterstützen, wird ein neues wissenschaftliches Beratungsgremium für die Covid-19 Pandemie eingesetzt. Die Gesundheitsdirektorenkonferenz, das Eidgenössische Departement des Innern und das Staatssekretariat für Bildung und Forschung und Innovation haben eine entsprechende Vereinbarung mit dem ETH-Rat abgeschlossen. Das Beratungsgremium steht unter dem Vorsitz von Tanja Stadler, Professorin an der ETH Zürich und umfasst 14 Mitglieder aus unterschiedlichen Institutionen und Fachbereichen. Das Mandat läuft vorläufig bis Ende Juni 2023.

In der Covid-19-Krise hat sich gezeigt, wie wichtig der Einbezug von wissenschaftlichen Erkenntnissen für die Krisenbewältigung ist. Bis zu ihrer Auflösung Ende März 2022 beriet die Swiss National COVID-19 Science Task Force die Politik und informierte die Öffentlichkeit über den Stand der Wissenschaft. Die Zusammenarbeit und der Austausch mit der Wissenschaft ist in der normalen Lage für die Kantone wichtig und bleibt auch für den Bund in der gegenwärtigen Übergangsphase wertvoll, daher soll den Behörden ein wissenschaftliches Beratungsgremium zur Seite stehen.

Das Beratungsgremium steht sowohl der Gesundheitsdirektorenkonferenz als auch den einzelnen Kantonen sowie den interessierten Bundesstellen für Einschätzungen und Analysen zur Verfügung. Es kann aber auch eigenständig Analysen vornehmen und die Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich machen. Das Beratungsgremium stellt den Behörden wissenschaftliche Grundlagen und aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zur Verfügung und zeigt verschiedene Handlungsoptionen auf. Damit wird der Austausch zwischen Wissenschaft sowie Politik und Behörden in der Schweiz weiter gestärkt.

Eine Finanzierung des Beratungsgremiums von Bund und Kantonen ist nicht vorgesehen – die Mitglieder stellen ihre Expertise ehrenamtlich zur Verfügung. Falls Aufträge über das allgemeine Beratungsmandat hinausgehen und Forschungsprojekte erfordern, wird deren Rahmen zwischen den Auftraggebern und -nehmern vereinbart. Der ETH-Rat unterstützt das Gremium administrativ.

Diese Vereinbarung wurde unter Einbezug von dem Schweizerischen Nationalfonds, dem Verbund der Akademien A+, swissuniversities und dem Schweizer Wissenschaftsrat abgeschlossen.

Drucken

Kontakt

Gian-Andri Casutt

Leiter Kommunikation

+41 58 856 86 06

E-Mail

ETH-Rat

Häldeliweg 15

8092 Zürich

Drucken

Kontakt

Gian-Andri Casutt

Leiter Kommunikation

+41 58 856 86 06

E-Mail

ETH-Rat

Häldeliweg 15

8092 Zürich

Das könnte Sie auch interessieren