Neue Rezepte für Wundermaterial

Fingerlinge aus bunten Sechsecken, die alle nach oben zeigen, zieren das Titelblatt der renommierten britischen Fachzeitschrift «Nature» vom 7. August 2014 – perfekte Nanoröhrchen...

Doppelpass zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

Draussen im Wald bei Würenlingen und in unmittelbarer Nachbarschaft zum PSI ist er am Entstehen: der Freie-Elektronen-Röntgenlaser SwissFEL. Ein rund 700 Meter langer Tunnel wird bei der geplanten...

Neues Leben für die Flüsse

Die Schweiz verfügt aufgrund ihrer Topografie und einer vergleichsweise hohen jährlichen Niederschlagsmenge über ein weitverästeltes Netz von Bächen und Flüssen. Die zunehmende Besiedelung sowie die...

WSL: Waldbrandgefahr präziser vorhersagen

Um Waldbrände vorherzusagen, wird heute meist die Brandgutfeuchtigkeit indirekt aus meteorologischen Daten der Umgebung abgeleitet. Boden- und Waldtypen reagieren aber unterschiedlich auf...

Vom Labor zur Marktreife

Die Institutionen des ETH-Bereichs - ETH Zürich, EPFL, PSI, Empa und Eawag - nehmen ihren WTT-Auftrag über verschiedene Instrumente wie Forschungskooperationen, Patente, Lizenz- und Transferverträge...

Der ETH-Bereich unterstützt Spin-offs

Der ETH-Bereich bringt jährlich rund 40 Spin-offs hervor. Oft nutzen diese Jungunternehmen Patente, die auf Forschungsergebnissen basieren. Firmengründer sind in vielen Fällen die Forschenden selbst,...

Die WTT-Verantwortlichen im ETH-Bereich

Die verantwortlichen Stellen im ETH-Bereich sind: ETH Zürich Dr. Silvio Bonaccio Leiter ETH transfer

Wissens- und Technologietransfer: ETH-Bereich als Innovationsmotor

«Die Stärke von NEST ist, dass es unseren Industriepartnern die Gelegenheit bietet, ihre Innovationen unter realen Bedingungen zu testen, zu evaluieren und zu optimieren», sagt...

EPFL: Neuenburg setzt auf Mikrotechnik

Die EPFL verfügt mit dem Institut für Mikrotechnik (IMT) seit Anfang 2009 über einen Sitz in Neuenburg. Das IMT, früher ein Institut der Universität Neuenburg, umfasst sieben Lehrstühle, an...

Empa: Hightech-Polymerfasern für neuartige Betonarmierung

Der Kunststein Beton vermag zwar hohen Druck auszuhalten, doch versagt er schon bei schwacher Zugbeanspruchung. Als Baustoff wird er deshalb mit Stahl armiert, der die auftretenden Zugkräfte...