Die EPFL ist eine junge, dynamische Universität, die sich drei wichtigen Aufgaben widmet: Lehre, Forschung und Innovation. Auf dem Campus in Lausanne am Genfersee betreiben über 11 000 Studierende und Doktorierende aus 116 Ländern und mehr als 350 Labors Spitzenforschung in Bereichen wie erneuerbare Energien, Medizintechnik, Neurotechnologien, Materialwissenschaften und Informationstechnologie.

Die hohe Qualität ihrer Grundlagen- und angewandten Forschung zeigt insbesondere die beachtliche Anzahl der von EPFL-Forschenden eingeworbenen ERC Grants. Oder auch ambitionierte wissenschaftliche Projekte und nachhaltige Innovationen wie die transparenten Farbstoffsolarzellen, das Solarflugzeug Solar Impulse oder das ultraschnelle Segelschiff Hydroptère. Auch in Sachen Bildung beschreitet die EPFL als Pionierin für MOOCs, die bis heute rund zwei Millionen Studierende erreicht haben, neue Wege. Seit September 2017 bietet sie den neuen Masterstudiengang Data Sciences an und leistet auch in Sachen «Computerdenken» Pionierarbeit mit einem Grundlagenkurs für alle Studierenden im ersten Jahr.

Seit 1969, seitdem die EPFL eine eidgenössische Institution ist, wächst sie kontinuierlich. Verschiedene Rankings belegen die Fortschritte und das hohe Niveau. Seit 2010 hat die EPFL bis 2017 im QS World Ranking 20 Plätze gutgemacht und im THE World Ranking über 10 Plätze. Im THE Europe Ranking ist die EPFL auf Platz 9 vorgerückt.

Eine weitere Kompetenz sind Partnerschaften und Projekte, die ihr wissenschaftliche und gesellschaftliche Wirkung sichern. Der EPFL Innovation Park mit rund 140 Start-ups und Forschungszentren renommierter Unternehmen befindet sich ebenfalls auf dem Campus. 2018 wurden 25 Spin-offs gegründet, die insgesamt 217 Mio. CHF eingeworben
haben.