ETH-Rat, 14. November 2016

Auf Antrag der EPFL hat der ETH-Rat fünf neue Mitglieder der Schulleitung der EPFL ernannt. Zudem hat er von den Rücktritten von drei bisherigen Schulleitungsmitgliedern per Ende 2016 Kenntnis genommen. Die neue Schulleitung der EPFL nimmt ihre Arbeit am 1. Januar 2017 auf.

Mit dem Antritt des neuen Präsidenten der EPFL, Martin Vetterli, per 1. Januar 2017 organisiert die EPFL die Schulleitung neu. Auf Vorschlag von Martin Vetterli und in Absprache mit dem aktuellen Präsidenten der EPFL, Patrick Aebischer, hat der ETH-Rat an seiner Sitzung vom 12. November 2016 die von der EPFL vorgeschlagenen Kandidaten Pierre Vandergheynst, Andreas Mortensen, Marc Gruber, Etienne Marclay und Edouard Bugnion als Mitglieder der Schulleitung der EPFL ernannt. Zudem hat der ETH-Rat Kenntnis genommen von den Rücktritten von drei bisherigen Mitgliedern der Schulleitung, Adrienne Corboud Fumagalli, Karl Aberer und Philippe Gillet, und dankt ihnen für ihr grosses Engagement für die EPFL und den ETH-Bereich.Der ETH-Rat ist überzeugt, dass die neue Schulleitung der EPFL das erfolgreiche Wirken des bisherigen Führungsteams nahtlos fortsetzen wird.

Neue Mitglieder der Schulleitung

Prof. Dr. Pierre Vandergheynst wurde zum Vizepräsidenten für Lehre ernannt. Er promovierte an der Katholischen Universität Leuven, Belgien, in Mathematischer Physik. Anfang 2001 erfolgte die Berufung als Assistenzprofessor an die EPFL. Seit 2014 wirkt er als ordentlicher Professor für Elektrotechnik und Elektronik. Zusätzlich wurde er 2015 zum Vizeprovost für Lehre ernannt. Pierre Vandergheynst hat in diesem Aufgabenbereich bereits wichtige Beiträge zur Entwicklung der Hochschule geleistet, so etwa im Doktoratsprogramm EDEE oder im Collège des Humanités, wo er den Erstjahreskurs zum Thema globale Herausforderungen aufbaute.

Prof. Dr. Andreas Mortensen wurde zum Vizepräsidenten für Forschung ernannt. Er ist Bauingenieur mit einem Abschluss der École nationale supérieure des mines de Paris und promovierte am MIT, Cambridge, USA, in Materialwissenschaften. Danach folgte eine zehnjährige Karriere am MIT mit Stationen als Assistenzprofessor, ausserordentlicher Professor und ordentlicher Professor. 1997 wurde Andreas Mortensen als ordentlicher Professor an das Departement für Materialwissenschaften der EPFL berufen, wo er bis heute das Labor für mechanische Metallurgie leitet. Verdienste erwarb er sich auch als Dekan der Doktoratsschule und als Direktor des Instituts für Materialwissenschaften. 2015 folgte die Ernennung zum Vizeprovost für Forschung.

Prof. Dr. Marc Gruber wurde zum Vizepräsidenten für Innovation ernannt. Er promovierte an der Universität St. Gallen in Managementlehre. 2005 stiess er als Assistenzprofessor zum Lehrstuhl Unternehmertum und Technologietransfer der EPFL. 2010 folgte die Beförderung zum ordentlichen Professor. Vor seiner Berufung an die EPFL war er unter anderem Vizepräsident des Instituts für Innovationsforschung, Technologiemanagement und Entrepreneurship der Munich School of Management der Ludwig-Maximilians-Universität, München. An derselben Hochschule wirkte er als Geschäftsführer des Entrepreneurship Center, das Studierende und Absolventen für eine Unternehmensgründung begeistern und sie bei dieser begleiten soll.

Dr. Etienne Marclay wurde zum Vizepräsidenten für Personal und Betrieb ernannt. Er doktorierte an der EPFL in Physik. Nach einem Postdoktorat nahm er verschiedene Aufgaben in Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen wahr, bevor er 2008 wieder zur EPFL stiess. Zuerst wirkte er als Stellvertreter des Dekans der Fakultät Ingenieurwissenschaften und -techniken, danach als Delegierter für Planung und Finanzen sowie als stellvertretender Generalsekretär für Planung und Logistik. Aktuell wirkt er als Vizepräsident ad interim für Ressourcen und Infrastrukturen. Etienne Marclay wird zudem interimistisch das neu geschaffene Vizepräsidium für Finanzen leiten. Der designierte Präsident der EPFL, Prof. Dr. Martin Vetterli, sieht vor, in diesem Verantwortungsbereich das Finanzwesen, die Budgetplanung und das Controlling zusammenzufassen. Die dafür zuständige Person wird demnächst ernannt.

Prof. Dr. Edouard Bugnion wird zum Vizepräsidenten ad interim für Informationssysteme ernannt. Er wird insbesondere die nächste Entwicklungsphase der zentralen Informatik und der Informationssysteme der EPFL leiten. Edouard Bugnion promovierte an der University of Stanford, Kalifornien, USA. 2012 wurde er in den Lehrkörper der Fakultät Computer- und Kommunikationswissenschaften der EPFL berufen. Davor lebte und forschte er 18 Jahre in den USA, wo er zwei Start-ups mitgründete.

Zurücktretende Mitglieder der Schulleitung

Dr. Adrienne Corboud Fumagalli, Vizepräsidentin für Innovation und Technologietransfer, wird ihre Aufgaben am 1. Januar 2017 an Prof. Dr. Marc Gruber übergeben. Danach wird sie sich insbesondere dem von ihr gegründeten Social Media Lab sowie der Führung des Technologie-Spin-offs Horizon widmen. Adrienne Corboud Fumagalli hat die erfolgreiche Innovationstätigkeit der EPFL während acht Jahren geprägt. Einer ihrer grössten Verdienste ist die Entwicklung des EPFL Innovation Park, für den sie mehrere namhafte Unternehmen gewinnen konnte. Im Innovation Park arbeiten heute über 2000 Menschen. Zusammen mit ihrem Team hat sie die Gründung zahlreicher Spin-offs ermöglicht, die sie auch in der Beschaffung der für das Wachstum notwendigen Mittel unterstützte. Während ihrer Amtszeit kamen so über eine Milliarde Franken zusammen.

Prof. Dr. Karl Aberer, Vizepräsident für Informationssysteme, wird auf Ende 2016 von seinen Funktionen zurücktreten und sich wieder vollständig der Lehre und der Forschung in seinem Labor an der Fakultät Computer- und Kommunikationswissenschaften widmen. Sein Fokus sind insbesondere die Datenwissenschaften. Während seiner vierjährigen Amtszeit als Vizepräsident hat Karl Aberer wichtige Beiträge zur Reorganisation des Informationssystems der EPFL geleistet. Dazu gehörten die Definition der strategischen Prinzipien und die Integration neuer digitaler Technologien in Lehre und Forschung.

Prof. Dr. Philippe Gillet, Vizepräsident für akademische Angelegenheiten, wird seine Aufgaben an der EPFL Ende 2016 abgeben, um die Stelle als Chief Innovation Officer bei SICPA anzunehmen, einem global tätigen Unternehmen im Bereich Sicherheitslösungen für Devisen. Er wird indessen weiterhin eine Professur an der EPFL innehaben. In seiner Funktion als Vizepräsident hat Philippe Gillet die Rahmenbedingungen für das starke Wachstum der Studierendenzahl an der EPFL geschaffen und verschiedene für die Entwicklung der Hochschule wichtige Projekte angestossen. Dazu gehörte unter anderem der Aufbau der EPFL-Antennen. Grosse Verdienste erwarb er sich auch als Koordinator des Human Brain Project.