Bundesrat, 05. Juli 2017

Der Bundesrat hat am 5. Juli 2017 das langjährige Ratsmitglied Beth Krasna zur Vizepräsidentin des ETH-Rats gewählt. Sie tritt die Nachfolge von Paul Herrling an, dessen Amtsperiode Ende 2017 ausläuft. Zudem hat der Bundesrat Susan Gasser in den ETH-Rat gewählt. Beth Krasna und Susan Gasser treten ihr Amt per 1. Januar 2018 an.

Beth Krasna

Beth Krasna (Jahrgang 1953) ist seit 2003 Mitglied des ETH-Rats und seit 2008 Präsidentin des Auditausschusses des ETH-Rats. Beth Krasna ist unabhängige Verwaltungsrätin in Genf. Sie ist international hervorragend vernetzt und mit den Aufgaben des Rats sowie mit den Herausforderungen der Institutionen des ETH-Bereichs im wissenschaftlichen und politischen Umfeld bestens vertraut. Mit der Wahl von Beth Krasna sind neu sowohl beide Geschlechter als auch die Deutsch- und die Westschweiz im Präsidium des ETH-Rats vertreten.

Susan Gasser

Susan Gasser (Jahrgang 1955) ist Direktorin des Friedrich Miescher Institute for Biomedical Research und Professorin für Molekularbiologie an der Universität Basel. Sie gehört zu den führenden Wissenschaftlerinnen ihres Fachgebiets und zählt im Bereich der Life Sciences zu den profiliertesten Persönlichkeiten der Schweiz. Nebst ihrem herausragenden wissenschaftlichen Profil bringt sie aufgrund ihrer langjährigen Mitarbeit beim Schweizerischen Nationalfonds, den Akademien der Wissenschaften Schweiz oder dem Schweizerischen Wissenschafts- und Innovationsrat fundierte Kenntnisse der für den ETH-Rat relevanten wissenschafts- und innovationspolitischen Fragestellungen mit.

Der ETH-Rat ist das strategische Führungs- und Aufsichtsorgan über den ETH-Bereich. Die Mitglieder des ETH-Rats werden vom Bundesrat auf Antrag des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) gewählt, Präsident ist Fritz Schiesser. Der ETH-Bereich besteht aus den beiden Eidgenössischen Technischen Hochschulen ETH Zürich und EPFL sowie den vier Eidgenössischen Forschungsanstalten PSI, WSL, Empa und Eawag.