Mit Future Cities Laboratory geht die ETH Zürich seit 2010 neue Wege der internationalen Kooperation. Forschende aus Zürich und Singapore arbeiten gemeinsam an der nachhaltigen Gestaltung grosser urbaner Systeme.

Singapur als Ausgangspunkt für globale Forschungsaktivitäten der ETH Zürich.

Erstmals wird in diesem Jahrhundert mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten leben. Diese Städte umweltverträglich und lebenswert zu machen, ist eine der grossen Herausforderungen der Gegenwart. Die ETH Zürich hat deshalb 2010 das Future Cities Laboratory in Zürich und Singapore gestartet. Sie arbeitet dabei eng mit Wissenschaftern der National University of Singapore und der Nanyang Technological University in Singapore zusammen. Finanziert wird das Projekt von der nationalen Forschungsstiftung des Stadtstaates Singapore. Wissenschaftlicher Programmleiter in Singapore selbst ist Franz Oswald, Professor emeritus für Architektur und Städtebau. Die Programmleitung in Zürich liegt bei Kees Christiaanse, Professor am Institut für Städtebau der ETH Zürich.

Das Future Cities Laboratory (FCL) ist das erste interdisziplinäre Forschungsprogramm des Singapore ETH Centre (SEC) for Global Environmental Sustainability. Dessen Ziel ist, die Position der beiden Länder im hoch relevanten Thema der globalen Nachhaltigkeit zu stärken.

Interdisziplinär forschen

Im Zentrum der FCL-Forschung stehen drei Schwerpunkte: Nachhaltige Gebäudetechnologien, die Stadt als urbanes System und das Verhältnis zwischen Stadt und Land. Der neue Ansatz des Projekts besteht darin, diese Schwerpunkte sinnvoll miteinander zu verbinden und deren Wechselwirkungen zu erforschen. Die Architekten, Planer und Wissenschafter sehen und entwerfen die Stadt als dynamisches System, in dem Menschen interagieren und Ressourcen wie Energie, Wasser, Raum, Kapital, Material oder Information ständig im Fluss sind.

Mehrwert für die Schweiz

Wissenschaftliche und gleichzeitig praxisorientierte Projekte dienen neben dem konkreten Erkenntnisgewinn auch dazu, die internationale Erfahrung von ETH-Studierenden zu fördern – mit dem Ziel, zur globalen Wettbewerbsfähigkeit von Schweizer Firmen in der Planung und im Bau von nachhaltigen Städten beizutragen.