Die produzierende Industrie befindet sich zurzeit in einem grossen Umbruch. Mit der fortschreitenden Digitalisierung und der stärkeren Vernetzung zwischen IT-Systemen, Maschinen und Produkten ergeben sich auch im Bereich der Produktionsverfahren und Fertigungstechnologien völlig neue Möglichkeiten. Diese Entwicklungen sind für die Schweizer Industrie von grosser Bedeutung, da sie höchst innovative Entwicklungen in der Herstellung von Gütern ermöglichen.

Hochpräsizionsdruck- und -beschichtungsanlage im Coating Competence Center an der Empa. (Foto: Empa)

Mit dem strategischen Fokusbereich «Advanced Manufacturing» wollen die Institutionen des ETH-Bereichs gemeinsam dazu beitragen, dass die Schweiz auf diesem Gebiet weltweit führend bleibt und der weiteren Deindustrialisierung des Landes entgegengewirkt werden kann. Im Rahmen des strategischen Fokusbereichs sollen die Zusammenarbeit der Forschungseinrichtungen im ETH Bereich gefördert und gemeinsame Forschungsprojekte im Advanced Manufacturing ermöglicht werden.

Das Programm des strategischen Fokusbereichs Advanced Manufacturing umfasst fünf thematische Schwerpunkte: Precision Freeform Manufacturing, Printed Electronics, Sustainable Digital Manufacturing and Design, Sensing Technologies sowie Intelligent Systems and Advanced Automation. Mehr Informationen hierzu finden sich auf der Webseite des Fokusbereichs: www.sfa-am.ch.

Damit Advanced Manufacturing den grösstmöglichen praktischen Nutzen ergibt, nimmt die Kooperation mit der Industrie einen wichtigen Platz ein. Zudem spielen Vertreterinnen und Vertreter von Industriepartnern im Leitungsgremium des Fokusbereichs eine bedeutende Rolle.