01. Juli 2015

Der schrittweise Ausstieg aus der Kernenergie bis 2035 ist das Ziel des Bundesrats und des Parlaments. Deshalb stärken sie die Energieforschung in den kommenden Jahren. Im Rahmen des Aktionsplans «Koordinierte Energieforschung Schweiz» hat die Kommission für Technologie und Innovation (KTI) den Auftrag, den Aufbau von interuniversitär vernetzten Forschungskompetenz-zentren zu finanzieren und zu steuern. Die Institutionen des ETH-Bereichs beteiligen sich an allen acht Swiss Competence Centers for Energy Research (SCCER) und sind bei sieben davon Leading House.

Die Energieforschung ist im ETH-Bereich bereits seit Jahren ein zentrales Forschungsfeld, und mit den beiden ETH und den vier Forschungsanstalten deckt der ETH-Bereich die ganze Wertschöpfungskette ab – von der Grundlagenforschung bis zur produktnahen Entwicklung, die der Industrie und innovativen KMU in der Schweiz zu Gute kommt.

Die Swiss Competence Centers for Energy Research (SCCER), die 2014 den Betrieb aufnahmen, suchen Lösungen für die technischen, gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen im Zusammenhang mit der Energiewende. Alle SCCER erforschen und entwickeln Lösungen, die marktfähig sind und nahtlos von der Industrie übernommen werden können. In sieben Aktionsfeldern wurden acht SCCER gegründet:

Effizienz

Das Aktionsfeld befasst sich einerseits mit der Effizienz bei der Energiebereitstellung, andererseits mit der rationellen Energienutzung. Es umfasst sowohl den gesamten Gebäudebereich als auch die industriellen Prozesse.

SCCER Future Energy Efficient Buildings & Districts (SCCER FEEB&D)
Leading House: Empa

SCCER Efficiency of Industrial Processes (SCCER EIP)
Leading House: ETH Zürich

Netze und ihre Komponenten, Energiesysteme

Der Fokus dieses Aktionsfelds liegt auf elektrischen Netzen. Zentrale Themenbereiche sind neben ihrer Stabilität und der Versorgungssicherheit der Schweiz die Integration intermittierender erneuerbarer Stromquellen und Smart Grids ‒ auch hinsichtlich des Einbezugs entsprechender Speichertechnologien.

SCCER Future Swiss Electrical Infrastructure (SCCER-FURIES)
Leading House: EPFL

Speicherung

Wichtige Elemente der künftigen Energieversorgung sind: Speicherung von Wärme auf verschiedenen Temperaturniveaus, Speicherung elektrischer, chemischer und mechanischer Energie sowie deren Umwandlung in eine nutzbare Form.

SCCER Heat and Electricity Storage (SCCER Hae)
Leading House: PSI

Strombereitstellung

Technische Innovationen für bestehende und neue Wasserkraftanlagen sowie Mechanismen zur optimalen Regelung und Verknüpfung von Wasserhaushalt und Stromproduktion sind zu erarbeiten. Zudem gibt es grosse, brach liegende Geothermie- und Geospeicherpotenziale: tiefe Geothermie soll für elektrische Bandenergie erschlossen werden.

Swiss Competence Center on Supply of Electricity (SCCER-SoE)
Leading House: ETH Zürich

Ökonomie, Umwelt, Recht, Verhalten

Neben technologischen Innovationen erfordert die Energiewende viele institutionelle Innovationen in der Politik und auf den Energiemärkten. In diesem Aktionsfeld soll unter Einbezug sozialwissenschaftlicher Kompetenzen untersucht werden, welche gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Implikationen sich aus bestimmten institutionellen Strukturen und Anreizsystemen ergeben.

Competence Center for Research in Energy, Society and Transition (SCCER CREST)
Leading House: Universität Basel

Effiziente Konzepte, Prozesse und Komponenten in der Mobilität

Für die Mobilität von Personen und den Transport von Gütern auf Strasse, Schiene und in der Luft werden in der Schweiz rund 34% des gesamten Energiebedarfs verwendet. Der Strassenverkehr hat das grösste Innovationspotenzial bezüglich Effizienz. Forschungsschwerpunkte sind u.a. effizientere Fahrzeuge, leistungsfähigere elektrochemische Batterien mit einer hohen Betriebssicherheit als Kernthema in der Elektromobilität sowie neue urbane Konzepte zur Reduktion der erforderlichen Berufsmobilität.

SCCER Efficient Technologies and Systems for Mobility (SCCER Mobility)
Leading House: ETH Zürich

Biomasse

Eine effiziente und breite Nutzung der Biomasse zur Bereitstellung erneuerbarer Energie setzt auf dem Markt eingeführte effiziente Nutzungstechnologien voraus. Forschungsschwerpunkte des SCCER sind die Bereitstellung und Anwendung von Biomasse; Biogas zur Strom- und Wärmeproduktion sowie gasförmige und flüssige Energieträger aus Biomasse.

SCCER Biomass for Swiss Energy Future (SCCER BIOSWEET)
Leading House: PSI